Archiv



Bergzeitfahren in Randegg, 10. September 2006

Am Sonntag starteten einige Mitglieder des Teams Wachau beim Bergzeitfahren in Randegg, das vom Verein RC27 - Mosser Randegg wie jedes Jahr perfekt organisiert wurde. Dieser Bewerb war der zweite Teil des Mostviertelcups, der eine Kombination aus den beiden Bewerben Zeitfahren Mauer und Bergzeitfahren in Randegg beinhaltet. Insgesamt 7 Vereinsmitglieder nahmen die Strecke ins Franzenreith über 3,1 km mit Steigungen bis zu 12% in Angriff. Dabei konnten die Wachauer durch Elisabeth Obermayer in der Damenwertung den hervorragenden 3. Platz belegen, was ihr auch den Sieg in der Wertung des Mostviertelcups brachte. Sie erreichte das Ziel in einer Zeit von 19:32.39. Dominik Obermayer belegte den 4. Platz der Schülerwertung in einer Zeit von 15:24.81, konnte sich mit seiner tollen Leistung aber ebenfalls den Mostviertelcup sichern. Erwin Fahrnberger belegte in einer Zeit von 12:26.39 ebenfalls den 4. Rang in der AK1, auch er entschied den Mostviertelcup vor Martin Meindl (PSV Linz) für sich.
Mit diesen Leistungen beim EZF und beim Bergzeitfahren war der Mostviertelcup fest in Wachauer Hand. Claus Koppel als 8. der AK1, Andreas Schaumüller (11. AK2), Reinhold Obermayer (20. AK2), und Klaus Korner (21. AK2) komplettierten das hervorragende Abschneiden des Teams Wachau.



Zeitfahren in Mauer bei Amstetten, 26. August 2006

Bärenstarker Auftritt des Teams Wachau beim Zeitfahren in Mauer bei Amstetten!
Am Wochenende starteten nach einer kurzen Rennpause einige Mitglieder des Teams Wachau beim Zeitfahren in Mauer bei Amstetten, welches von RC Umdasch organisiert wurde und unter anderem zum Mostviertelcup zählt. Dieser Cup ist eine Kombination aus den beiden Bewerben Zeitfahren Amstetten und Bergzeitfahren in Randegg am 10.09.2006.
Beim Zeitfahren musste eine Strecke von rd. 12km und 100hm bewältigt werden. Die kupierte Strecke führte von Mauer in Richtung Aschbach und wieder retour nach Mauer, wo sich beim Vereinsgebäude des RC Umdasch das Ziel befand. Das Team Wachau war durch Claus Koppel, Familie Obermayer (Dominik, Elisabeth und Reinhold) und Erwin Fahrnberger vertreten. Dabei konnte Dominik Obermayer die Jugendwertung mit einer Zeit von 18:49 gewinnen. Elisabeth Obermayer wurde mit einer Zeit von 19:26 hinter Sabine Gastegger hervorragende 2. Erwin Fahrnberger gewann das Zeitfahren mit der Tagesbestzeit von 15:19 vor Thomas Meindl (Vöst Linz). Claus Koppel mit einer Zeit von 18:36 und Reinhold Obermayer komplettierten das hervorragende Abschneiden des Teams Wachau. Mit diesen Resultaten ist eine ausgezeichnete Basis für den Mostviertelcup gegeben.



Wachau-Radmarathon, 16. Juli 2006

Die Wachau ist wieder fest in heimischer Hand, Erwin Fahrnberger gewann den Wachau-Radmarathon!
Am Wochenende fanden zum 8. mal die Wachauer Radsporttage statt. Mittlerweilen zählt diese Veranstaltung zu den größten Radmarathonveranstaltungen, dementsprechend erlesen war das Starterfeld. Heuer konnten 3 Strecken in Angriff genommen werden. Der Schnuppermarathon, der Marathon light mit 92km und 900hm und die eigentliche Radmarathonstrecke mit 165km und 2300hm. Neben der österreichischen Marathonelite waren auch zahlreiche Profis am Start, wie Bernhard Kohl, Christian Pfannberger, Peter Luttenberger, Gerhard Trampusch, Thomas Rohregger und Jochen Summer. Vom Team Wachau nahmen die Marathon Distanz Sissi Obermayer, Günter Drachsler und Erwin Fahrnberger in Angriff. Die kurze Distanz bewältigten Gerhard Eigner und Claus Koppel.
Über beide Distanzen konnten sich die Mitglieder des Teams Wachau deutlich in Szene setzen und den Rennverlauf maßgebend mitgestalten. Über die kurze Distanz wurde Gerhard Eigner ausgezeichneter 4. und mußte sich im Sprint unter anderem nur Werner Pinczker geschlagen gegeben. Gerhard Eigner konnte kontrolliert im Feld mitfahren und an der Steigung Maria Langegg, wo die Vorentscheidung fiel, locker mithalten. Eine rd. 15 köpfige Spitzengruppe mit Gerhard Eigner setzte sich ab. In Stein konnnte sich Werner Pinczker eine kleine Unachtsamkeit der Spitzengruppe zu Nutze machen und attackieren. Gerhard Eigner war leider zu diesem Zeitpunkt "eingesperrt" und konnte daher nicht folgen. Claus Koppel wurde 60. und konnte sein Vorjahresergebnis deutlich steigern.
Über die lange Distanz konnte Erwin Fahrnberger nach 1999 und 2000 wieder einen Sieg heimfahren. Günter Drachsler wurde hervorragender 86. und Sissi Obermayer 5. der Damenwertung. Beide konnten sich ihre Kräfte hervorragend einteilen und die anspruchsvolle Strecke souverän bewältigen. Sissi Obermayer bewies mit ihrem Top 10 Platz, dass sie bei anspruchsvoller Streckenführung und langen Distanzen zu den besten Damen in der Szene gehört.
Die Aktiven des Teams Wachau wurden durch sehr viele Vereinsmitglieder unterstützt und sorgten am Straßenrand mit ihren Aktionen für Aufsehen. Sie sind ein Indiz dafür, dass Erfolge nur möglich sind, wenn alle Vereinskollegen mithelfen, motivieren und für eine optimale Versorgung und ausgelassene Stimmung sorgen. Zum Betreuerstab gehörten Sandra Drachsler, Monika Leberzipf, Herbert Gritsch, Jochen Grossinger, Margit und Klaus Korner, Elfi und Edmund Patzak, Gitti, Lukas und Dominik Eigner, Magdalena, Dominik und Reinhold Obermayer, Lisa, Gabi, Elfi und Erwin Fahrnberger.

Zum Rennverlauf über die 165 km Distanz:
Nach rund 15 km stand mit dem Seiberer die erste Bergwertung an. Auf der rund 5km langen Steigung forcierte Erwin Fahrnberger das Tempo, so dass nur 4 Mann dem hohen Tempo folgen konnten. Unter der 5 Mann Spitzgruppe waren unter anderem die beiden Profis Bernhard Kohl und Christian Pfannberger, die sich bis dato passiv verhielten. Ab der Bergwertung waren sich die 5 Mann der Spitzengruppe einig und konnten dadurch die Führung kontinuierlich ausbauen. Auf Grund der anspruchsvollen Streckenführung waren unzählige Steigungen zu überwinden, dies kam Erwin Fahrnberger entgegen. Nachdem die Strecke im Waldviertel zum Großteil überwunden wurde, kam eine rasante Abfahrt von Ullrichschlag nach Laimbach. Durch das Weitental wurde hohes Tempo gefahren und somit den Verfolgern keine Chance gegeben. Nach 130km mußte die Steigung Maria Langegg in Angriff genommen werden. Nach der ersten Serpentine attackierten Bernhard Kohl und Christan Pfannberger, Erwin Fahrnberger und Andreas Bauer konnten dieser Attacke nicht folgen. Die beiden Profis fuhren jedoch außer der Wertung, daher konnten Bauer und Fahrnberger den Sieg untereinander ausfechten. Im Sprint konnte sich schlußendlich Erwin Fahrnberger klar vor Bauer Andreas durchsetzen und gewann damit den Wachauer Radmarathon nach 1999 und 2000 nun schon zum dritten mal.



Bergmeisterschaften der Masterklassen in Schönberg, 01. Juli 2006

Nun schon 2 Doppel-Landesmeister vom Team Wachau!
Starker Auftritt des Teams Wachau bei den Berg Landesmeisterschaften: Das Bergeinzelzeitfahren des URC Langenlois von Schönberg auf den Manhartsberg zählte heuer zu den Niederösterreichischen Landesmeisterschaften der Klassen Master Elite und Master I-VI. Der zu bewältigende Anstieg von 5,7 km Länge wies Steigungen bis zu 10% auf.
Das Team Wachau war mit 4 Sportlern am Start stark vertreten. Den selektiven Anstieg bewältigte in der Sportklasse als jüngster Teilnehmer Dominik Obermayer in der ausgezeichneten Zeit von 16:44 und erreichte damit den ersten Platz der Jugendwertung. Elisabeth Obermayer verpaßte das Stockerl nur knapp und belegte den undankbaren 4. Platz der Damenwertung. In der Klasse Master Elite konnte sich Erwin Fahrnberger mit dem 2. Gesamtrang hinter Thomas Mairhofer aus OÖ den Titel des Niederösterreichischen Landesmeisters im Bergzeitfahren sichern. Ebenso erfolgreich war mit Gerhard Eigner ein weiterer Sportler des Teams Wachau. In der Klasse Master I holte sich auch Eigner den Sieg in der Niederösterreichischen Landesmeisterschaft.



Mondsee-Radmarathon, 25. Juni 2006

Erfolgreiche Titelverteidigung von Gitti Eigner beim Mondsee-Radmarathon!
Nach der Rekordteilnehmeranzahl der Team Wachau Fahrer aus dem Vorjahr, waren beim diesjährigen Mondsee-Radmarathon lediglich zwei Vertreter unseres Vereines am Start.
Diese beiden allerdings sehr erfolgreich:
Gitti und Gerhard Eigner nahmen wie im vergangenen Jahr die Distanz über 80 km in Angriff. Die beiden Ausnahmeathleten fuhren während des gesamten Rennens im Spitzenfeld mit, wobei Gerhard für seine Gattin als Pacemaker fungierte und viel Arbeit im Wind leistete. Diese Arbeit lohnte sich vor allem für Gitti, die mit dem 41. Rang in der Gesamtwertung die Damenwertung klar für sich entschied. Hierzu ist noch besonders zu bemerken, dass die beiden die 80 km in einer Zeit von unter 01:57 Stunden absolvierten und dabei einen Schnitt von über 41 km/h auf die Strecke legten.



Straßenmeisterschaften der Masterklassen in Langenlois, 18. Juni 2006

2 frischgebackene Landesmeister im Strassenrennsport kommen vom Team Wachau!
Das traditionelle Kamptaler Rundstreckenrennen des URC Langenlois am Sonntag war heuer Austragungsort der Wiener und Niederösterreichischen Landesmeisterschaften Strasse in allen Master-Kategorien. Dementsprechend hochkarätig besetzt war das Starterfeld. Bei sommerlich warmen Temperaturen fiel der Startschuss für die Klassen Master Elite, Master I + II um 9:30, 4 Runden à rd. 17 km über den Schilterner Berg mit anschließender Bergankunft waren zu bewältigen. In der Klasse Master Elite holte sich Erwin Fahrnberger von Sportunion Team Wachau den Landesmeistertitel und vierten Gesamtrang, bei den Master I war mit Gerhard Eigner ein weiterer Fahrer des Teams Wachau erfolgreich, auch er sicherte sich den Titel des Niederösterreichischen Landesmeisters im Strassenrennsport.



Waidhofner Radmarathon, 21. Mai 2006

Insgesamt 6 Vereinsmitglieder nahmen den diesjährigen Waidhofner Radmarathon in Angriff.
Mit von der Partie waren neben dem Vereins-Aushängeschild Erwin Fahrnberger auch Elisabeth Obermayer, Klaus Korner, Sandra und Günter Drachsler sowie Jochen Grossinger. Auf den insgesamt 105 km waren vier, zwar nicht allzu steile, dafür aber umso längere Anstiege zu überwinden. Auch der Wettergott sprach ein Wörtchen mit, und so mußten die Teilnehmer ab der Hälfte nicht nur gegen die Strecke, sondern auch gegen die widrigen Bedingungen kämpfen.
Aufgrund der Strecken-Topographie war es für Erwin nicht möglich, sich von der großen Spitzengruppe abzusetzen und so wurde er schlußendlich als 19. gewertet.
Elisabeth Obermayer brachte ebenfalls eine ausgezeichnete Leistung und verbesserte ihre Vorjahreszeit um 9 Minuten. Jochen Grossinger konnte bei seinem wettkampfmäßigen Radmarathon-Comeback nach einer 3-jährigen Rennpause ebenfalls positiv Bilanz ziehen.
Klaus Korner legte den Radmarathon aufgrund einer Verkühlung als Trainingsausfahrt an.
Pech hatten hingegen Sandra und Günter Drachsler: Bei einem Bahnübergang brach bei Sandra´s Rad Stella ein Teil der Sattelstütze. Nach der notwendigen Reparatur mußten Sandra und ihr Schrittmacher Günter das Rennen alleine fortsetzen und kamen dadurch mit einiger Verspätung ins Ziel.



Zeitfahr-Landesmeisterschaft, 22. April 2006
Berg-Zeitfahren auf den Blassenstein, 13. Mai 2006

Am Samstag den 22. April fanden in Ybbs/Donau die diesjährigen Zeitfahr-Landesmeisterschaften der Klasse Masters Elite statt. Das Team Wachau war dabei durch Erwin Fahrnberger vertreten. Auf dem flachen Kurs überraschte der Bergspezialist alle, und wurde ausgezeichneter Dritter.
Bei dem vom ÖAMTC veranstalteten 1. Bergzeitfahren auf den Blassenstein bei Scheibbs hielt wiederum der Emmersdorfer Erwin Fahrnberger die Team Wachau Fahnen hoch. Auf der 4,70 km langen Strecke waren dabei 470 Höhenmeter zu überwinden. Erwin mußte sich bei dem als Einzelzeitfahren ausgetragenen Rennen lediglich dem Bergspezialisten Andreas Bauer geschlagen geben und erreichte den zweiten Gesamtrang.



Radtrainingslager in Cérvia, 8. bis 15. April 2006

Bereits zum 2. mal fand im italienischen Cérvia das Radtrainingslager des Team Wachau statt.
Nicht weniger als 19 Vereinsmitglieder nahmen an diesem Event teil. Bei herrlichem Wetter und frühlingshaften Temperaturen spulten unsere Radsportler in den 4 Gruppen "Cappuccino", "Cioccolata con panna", "Latte Macchiato" und "Caffe Espresso" in dieser Tainingswoche insgesamt zwischen 400 und 1100 km herunter.
Begleitet wurden die täglichen Ausfahrten von den Cappuccinopausen sowie den anschließenden Pasta-Partys. Nach dem täglichen 5-gängigen Abendessen wurden die Ausfahrten jeweils noch an der Hotelbar besprochen bzw. entsprechend begossen...
Unbestätigten Gerüchten zufolge wagten sich 2 Vereinsmitglieder dann auch noch in das doch noch kühle Naß der Adria.



Geburtstagsfeier von S.B., 17. März 2006

Ein großes Fest anlässlich seines 30. Geburtstages feierte Stefan B. im Schloß zu Spitz. Mit dabei war natürlich auch wieder fast das gesamte "Team Wachau".
Wie schon bewährt, stellte sich das Team wiederum mit Gesangsdarbietungen ein. So wurde zum Beispiel der Ambros-Hit "Die Blume aus dem Gemeindebau" abgeändert und als "Der Beamte aus dem Regierungsbau" dargeboten.
Neben anderen lustigen Darbietungen bzw. Aufgaben von Freunden, Arbeitskollegen und Familienangehörigen, war wohl eine besonders erwähnenswert:
Stefan mußte mit dem Quad einen im Schloßhof aufgebauten Parcours bewältigen. Doch zuvor mußte er sich erst durch den Gewinn eines Fragespieles die Startberechtigung verdienen. Natürlich durften auch die dazugehörigen Boxenluder nicht fehlen, welche vom "Team Wachau" gestellt wurden.
Auf jeden Fall wurde brav gefeiert und bis in die frühen Morgenstunden im Discobereich getanzt.



Geburtstagsfeier von S.D., 3. Dezember 2005

Anlässlich ihres 30. Geburtstages am 24. Dezember lud unser "Christkindl" Sandra D. zu einem rauschenden Fest ins Autohaus Drachsler. Die zahlreich erschienenen Gäste wußten dieses Fest auch standesgemäß zu feiern. So überraschte zum Beispiel das "Team Wachau" mit einer Gesangsdarbietung.
Auch die "Kronen Zeitung" feierte diesen Anlaß gebührend und brachte eine Sonderausgabe der "Krone" über die ersten 30 Lebensjahre der Sandra D. auf den Markt.
Bei einem Spiel, bei welchem Sandra durch Lebensmittelfarbe veränderte Getränke am Geschmack erkennen mußte, bewies das Geburtstagskind ihre Lebenserfahrung.
Last but not least kam kurz nach Mitternacht auch der "King of Pop" Michael Jackson vorbei und sorgte mit einer Darbietung des legendären Songs "Thriller" für Begeisterungsstürme.
Die musikalische Gestaltung des Abends übernahm die Gruppe "Up and Down".



Halloween, 31. Oktober 2005

Zu einer gruseligen Führung durch Gotham City fand sich das Team Wachau am Halloween-Abend zusammen.
Nach einer langen und harten Saison sind viele aus unseren Reihen nur mehr ein Schatten ihrer selbst. (Dazu eine Anmerkung des Webmasters: Einige konnten sich aber den strengen Vorgaben der sportlichen Leitung widersetzen und schafften es, ohne Gewichtsverlust durch die Saison zu radeln...)
Da mit 1. November aber schon wieder die Vorbereitung für die kommende Radsaison beginnt, hieß es am Halloween-Abend nochmals fleißig Kräfte sammeln. Bei "Augenbowle" und einem ausgezeichneten "Monster-Buffet" dürfte dies auch meist gelungen sein...



Rad-Bergsprint auf den Jauerling, 01. Oktober 2005

Bei herrlichem Herbstwetter fand am 01. Oktober der vom TRV Radstudio Krems organisierte "Lauf und Rad-Bergsprint auf den Jauerling" statt. Die Strecke führte vom Ortskern von Spitz auf den Jauerling. Ziel war oberhalb der Skiwiese in Nähe der Aussichtswarte. Mit von der Partie war auch wieder ein Teil der "Obermayer-Connection" (Reinhold und Dominik). Trotz des späten Saisontermines konnte sich Reinhold Obermayer (der sich bereits in der Abtrainierphase befindet) motivieren und absolvierte die 10,2 km lange Strecke in der ausgezeichneten Zeit von 46:55,90 Minuten. Dies hätte den klaren Sieg in seiner Klasse bedeutet, welche jedoch leider nicht extra gewertet wurde.
Sensationell schlug sich der erst 14-jährige Dominik Obermayer. Unser Youngster pulverisierte in einer Zeit von 43:46,05 Minuten seine persönliche Bestzeit um zig Minuten und ließ dabei nicht nur seinen Vater alt aussehen.
Selbst Radsportlegende Erwin Fahrnberger, welcher als Motivator für Dominik engagiert wurde, staunte nicht schlecht über die Geschwindigleit mit der "Smallman" den Jauerling hinaufradelte.
Mit dieser hervorragenden Leistung eroberte Dominik den undankbaren 4. Platz in seiner Altersklasse. Besonders bitter, weil diese Altersklasse bis zum Jahrgang 1985 zurück führte und auch der Gesamtsieger in dieser Klasse gewertet wurde.
Als jüngster Fahrer des gesamten Feldes stellte er aber wiederum sein großes Talent unter Beweis.



Rathauskriterium in Wien, 29. Juli 2005
Trattberger Stier, 30. Juli 2005
Straßenmeisterschaften der Versehrten in Steinbrunn/Burgenland, 31. Juli 2005

Am Freitag nahmen beim internationalen Rathauskriterium in Wien neben den Superstars Dominik und Reinhold Obermayer auch Georg Totschnig und Alexander Winokurow teil. Die beiden Grimsinger waren dabei in ihren Klassen sehr erfolgreich. Der erst 14-jährige Dominik Obermayer steckte seine Konkurrenten trotz Rempeleien am Start in die Tasche und siegte in seiner Alterskategorie, in der 3 Runden zu fahren waren.
Sein Vater Reinhold Obermayer startete in der Kategorie LC2, in dieser mussten 10 Runden absolviert werden. Bei sehr heissen Witterungsverhältnissen und enorm hohem Tempo wurde er hervorragender Dritter.
Es blieb nicht nur bei diesen Top-Ergebnissen an diesem Wochenende.
Als einziger Vertreter unseres Vereines nahm der Emmersdorfer Erwin Fahrnberger den in Fachkreisen sehr gefürchteten "Trattberger Stier" in Salzburg in Angriff. Bei diesem "etwas anderen" Radmarathon sind auf einer Strecke von 82 km insgesamt 1840 hm zu überwinden. Fahrnberger hielt in diesem Rennen lange Zeit in der Spitzengruppe mit und mußte erst gegen Ende des Rennens der falschen Übersetzungswahl Dribut zollen. Mit einer Zeit von 2:54:24 erreichte Fahrnberger immerhin noch den 16. Platz.
Am Sonntag nahm Reinhold Obermayer bei den Straßen-Staatsmeisterschaften der Versehrten in der Kategorie LC2 teil. Im burgenländischen Steinbrunn mussten 7 Runden à 7,8 km bei heftigem Wind, Hitze und selektivem Kurs absolviert werden.
Reinhold Obermayer vom Team Wachau konnte hierbei seine Topform ausspielen und erreichte den Vizestaatsmeistertitel in seiner Altersklasse.



Berg-Staatsmeisterschaften der Versehrten, Sophienalpe, 10. September 2005
Bergzeitfahren in Randegg, 11. September 2005

Bei den österreichischen Staatsmeisterschaften im Bergfahren auf die Sophienalpe bewies Reinhold Obermayer vom Team Wachau wiederholt seine Klasse. Auf dem zwar nicht allzu steilen, aber aufgrund der widrigen Straßenverhältnissen sehr selektiven Anstieg, holte sich der Grimsinger in einer Zeit von 13:36,8 den österreichischen Meistertitel in der Klasse LC2-Senioren. Diese ausgezeichnete Zeit verhalf "Teddy" bei den österreichischen Staatsmeisterschaften der Versehrten zu seiner ersten Bronzemedaille.
Dominik Obermayer, Gerhard Eigner und Klaus Korner vertraten am darauf folgenden Tag das Team Wachau beim Bergzeitfahren in Randegg. Bei diesem Rennen, welches als Einzelzeitfahren ausgetragen wurde, war auf einer Gesamtlänge von 3100 m ein Höhenunterschied von 300m zu bewältigen. Auch hier lief es für unsere Fahrer wunschgemäß.
Dominik Obermayer belegte in seiner Klasse mit einer Zeit von 15:27.51 den ausgezeichneten 4. Rang, Gerhard Eigner wurde mit einer Zeit von 12:13.70 Klassendritter. Klaus Korner konnte bei seiner Bergzeitfahrpremiere mit einer Zeit von 18:12.57 ebenfalls zufrieden bilanzieren.



Wachau-Radmarathon, 17. Juli 2005

Großeinsatz des Team Wachau bei den Wachauer Radtagen.
Bei den Wachauer Radtagen, die mittlerweile zu den größten Radmarathon-Veranstaltungen Österreichs gehören, waren rd. 2.000 Teilnehmer beim Raiffeisen Radmarathon (135 km), dem tele.ring Radmarathon light (105 km) und dem Schnuppermarathon (35 km) am Start.
Das Team Wachau war mit 12 Aktiven am Start. Die Witterungsverhältnisse erleichterten den Sportlern das Rennen nicht unbedingt, der anfängliche Regen führte zu rutschigen Abfahrten im Waldviertel, gegen Mittag verlangte die Sonne mit 33°C den Athleten bei den Anstiegen auf den Jauerling und nach Maria Langegg alles ab.
Gerhard Eigner erreichte das Ziel in Krems beim Radmarathon light als ausgezeichneter 5., er konnte sich im Sprint der rd. 10-köpfigen Verfolgergruppe vor namhaften Profis wie z. B. Roland Wafler durchsetzen. Ein hervorragendes Ergebnis erzielte auch Sissi "Zache Haut" Obermayer bei den Damen – sie erreichte das Ziel als 12., die Profis wie Isabella und Karin Wieser starteten ausser Konkurrenz. Abgerundet wurden diese tollen Ergebnisse durch eine starke mannschaftliche Leistung von Martin Fischer (26.), Ewald Luftensteiner (59.), Herbert Gritsch (112.), Reinhold Obermayer (209.), Edmund Patzak (240.), Stefan Bauer (282.) und Klaus Korner (289.).
Über die lange Distanz, die über den Jauerling führte, erreichte Erwin Fahrnberger den 9. Gesamtrang. Auch hier starteten Profis wie Gerhard Trampusch (Sieger über die lange Distanz), Hans-Peter Obwaller, Franz Stocher und Jochen Summer ausser Konkurrenz. Mit Günter Drachsler (86.) und Andreas Schaumüller (141.) nahmen noch weitere 2 Athleten den langen Radmarathon erfolgreich in Angriff.
Unterstützt wurden die Sportler auf beiden Strecken durch ein ausgezeichnet organisiertes 6-köpfiges Betreuerteam.
Sandra Drachsler, Monika Leberzipf, Jochen Grossinger, Robert Horvath, Dominik Obermayer und Gabi Fahrnberger verpflegten die Athleten auf den schwierigen Anstiegen mit Getränken und Bananen, und hatten somit wesentlichen Anteil am guten Abschneiden des Vereines bei beiden Veranstaltungen.



Berg-Einzelzeitfahren in Schönberg/Kamp, 16. Juli 2005

Beim Berg Einzelzeitfahren der Master in Schönberg am Kamp waren rd. 100 Teilnehmer in allen Altersklassen am Start.
Die Strecke führte mit einer Länge von 5,5 km und 260 Höhenmetern auf den Manhartsberg. Erwin Fahrnberger belegte Rang 3 in einer Zeit von 12:16, hinter Thomas Mairhofer von ARBÖ RC Vorchdorf (11:57) und Christian Sibera vom RC RIH Tulln (11:59).



Geburtstagsfeier bei S.O., 29. Juni 2005

Zu einem Überraschungsbesuch bei der derzeit rekovaleszenten S.O. entschloss sich ein Großteil des Vereines. Grund war vor allem der anstehende Geburtstag unserer "zachen Haut". Weiters wollte man die besten Genesungswünsche nach ihrem fürchterlichen Radunfall entrichten. Zu aller Freude war S.O. schon wieder auf den Beinen und man setzte den Termin für die nächste Ausfahrt fest. (brrr...)
Bei Essen und Trinken verbrachte man einen gemütlichen Abend, der Gerüchten zufolge bei manchen bis in die frühen Morgenstunden dauerte.



Mondsee-Radmarathon, 26. Juni 2005

Nicht weniger als 14 Mitglieder unseres Vereines nahmen am diesjährigen Mondsee-Radmarathon teil. Zur Auswahl standen die Distanzen über 80, 145 und 200 km, wobei sich die Teilnehmer unseres Vereines hauptsächlich über die Kurz- bzw. Mitteldistanz versuchten. Hier gab es auch durchaus beachtliche Erfolge, allen voran natürlich unsere Brigitte Eigner, die die Damenwertung über 80 km für sich entscheiden konnte. Für andere war der Mondsee-Radmarathon der ideale Ausgangspunkt in die Radmarathonszene einzusteigen. So feierten etwa Sandra Drachsler, Monika Leberzipf und Stefan Bauer ein gelungenes Debüt. Doch auch von Stürzen blieb unser Team nicht verschont. Hier war vor allem eine unserer Damen betroffen, die aufgeben mußte und mit einem offenen Ellbogenbruch sowie einer Schienbeinfraktur ins Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen wurde. Nicht ganz so arg erwischte es Edmund Patzak, der zwar gleich zweimal zu Sturz kam, aber mit etlichen Schürfwunden und zerrissenen Klamotten davonkam. An dieser Stelle wünschen wir den beiden baldige Besserung.
Alles in allem wieder ein großartiges Event, welches die Gemeinschaft förderte und am Abend bei einem gemütlichen Beisammensein ausklang.



Neusiedlersee-Radmarathon, 01. Mai 2005

Mit Elisabeth Obermayer, Reinhold Obermayer, Andreas Schaumüller, Fritz Piewald und Erwin Fahrnberger nahmen insgesamt 5 Athleten unseres Vereines an dieser Radveranstaltung teil. Bei frühlingshaften Temperaturen und herrlichem Sonnenschein wurden die 125 km in Angriff genommen. In diesem enorm schnellen Rennen mischten unsere Teilnehmer wieder im Spitzenfeld mit. So belegte Erwin Fahrnberger in der Gesamtwertung den 28. Rang, Elisabeth Obermayer holte sich in ihrer Klasse den ausgezeichneten 4. Rang.